Medizinische Akademie für Rehabilitation - Rehabilitationsforschung
LEITUNG: PROF. DR. MEHRHOLZ

1. Kompetenznetzwerk Hygiene

2. Forschungsschwerpunkt: Beatmungsentwöhnung in der Rehabilitation

3. Forschungsschwerpunkt: Elektromechanische Gangrehabilitation

4. Forschungsschwerpunkt: Elektromechanische Armrehabilitation
 

 

Aktuelle und zukünftige Projekte des Instituts:

Diagnosesicherung Critical-Illness-Polyneuropathie (CIP)
- gemeinsames Projekt der Klinik Bavaria Kreischa mit der Uni Jena
- Bestimmung von Diagnosesicherheit und -auschlusssicherheit zur Diagnostik der CIP

Neuentwicklung einer S2-Leitlinie zur zervikalen Radikulopathie
- federführend CA Dr. Pohl, als gemeinsames Projekt mit der DGN
- systematische Literaturrecherche und Bewertung

Effektivität verschiedener assistierender Verfahren zum Erreichen und zur Verbesserung der Gehfähigkeit
- gemeinsames Projekt mit der TU Dresden
- systematische Literaturrecherche und Bewertung

Effektivität der Spiegeltherapie
- gemeinsames Projekt mit der Klinik Berlin
- gemeinsames Projekt mit der FH Gera
- systematische Literaturrecherche und Bewertung

Effektivität der Wassertherapie
- gemeinsames Projekt mit der TU Dresden
- Kooperation mit der FH Gera
- systematische Literaturrecherche und Bewertung
- Projektergebnisse werden demnächst publiziert

Langzeitnachuntersuchung der neurologischen Rehabilitation
- gemeinsames Projekt mit der AG Frührehabilitation
- 5 und 6 Jahresnachuntersuchung einer der größten Studien bisher (n=1280)
- Prognose und Prädiktoren für Langzeiterfolg und Überleben
- Projektergebnisse werden demnächst im Nervenarzt publiziert

Interventions to improve upper limb function after stroke an Overview of Reviews
- gemeinsames Projekt mit der Cochrane Stroke Group, Edinburgh, Schottland
 (insbes. Editors Alex Pollock, Anne Forster, Gillian Mead and Peter Langhorne)
- Kooperation mit der FH Gera und der TU Dresden

Interventions to improve walking after stroke an Overview of Reviews
- gemeinsames Projekt mit der Cochrane Stroke Group, Edinburgh, Schottland
 (insbes. Editors Alex Pollock, Anne Forster, Gillian Mead and Peter Langhorne)
- Kooperation mit der FH Gera und der TU Dresden

 



175 Jahre Rehabilitationsforschung in Kreischa


Ziele und Aufgaben des wissenschaftlichen Instituts der Klinik Bavaria Kreischa sind die interdisziplinäre Forschung in der Rehabilitation, die wissenschaftliche Kooperation mit Partnern der Klinik Bavaria Kreischa und die Publikation von Forschungsergebnissen bzw. die Öffentlichkeitsarbeit zur Rehabilitationsforschung.

Derzeit wichtigster Kooperationspartner ist die Medizinische Fakultät der TU Dresden. Mit verschiedenen Lehrstühlen der Medizinischen Fakultät wird derzeit sowohl in Forschung als auch Lehre kooperiert. Bereits zum sechsten Mal fand am 6.11.2013 unser Hygienetag im Deutschen Hygienemuseum Dresden statt.

 

Kooperationen des wissenschaftlichen Instituts mit der Medizinischen Fakultät:

1.)  Lehrstuhl und CA Orthopädie, Univ. Prof. Dr. Günther
Projekt Ganganalyse bei Kindern und Jugendlichen mit Cerebralparese
Leiter Dr. Thielemann, Orthopädie, TU Dresden
Ansprechpartner Klinik Bavaria Kreischa: Hr. Rockstroh, Hr. Rückriem, Prof. Dr. Mehrholz

2.) Lehrstuhl Public Health/ Gesundheitswissenschaften, Univ. Prof. Dr. Kugler
a) Lehre für Medizinstudenten im DIPOL-Kurs Evidenzbasierte Medizin
Durchführung von Lehrseminaren und Prüfung: CA Dr. Pohl und Prof. Dr. Mehrholz,
b) Lehre im Studiengang Public Health/ Gesundheitswissenschaften
Lehrseminare durch Prof. Dr. Mehrholz,
c) Gemeinsame langfristig angelegte wissenschaftliche Projekte z.B.:

  • Elektromechanische Gangrehabilitation nach Schlaganfall
  • Elektromechanische Armrehabilitation nach Schlaganfall
  • Lokomotionstraining nach Querschnittslähmung
  • Lokomotionstraining von Kindern  nach Cerebralparese
  • Lokomotionstraining bei Mb. Parkinson

Leitung Prof. Dr. Mehrholz, Mitarbeit CA Dr. Pohl und Univ. Prof. Dipl. Psych. Kugler

3.) Lehrstuhl Neurochirurgie, Univ. Prof. Dr. Schackert
Forschungsprojekt ‚Schweres spastisches Syndrom’

Verantwortlich CA Dr. Pohl

 

 
 

Neue Studie zur Aufmerksamkeit von Schlaganfallpatienten in der Therapie publiziert!

Das Wissenschaftliche Institut der Klinik Bavaria untersuchte in einer
Studie, wie Aufgabenstellungen von Therapeuten die Bewegung bei Schlaganfallpatienten während des Trainings beeinflussen können. 20 Schlaganfallpatienten wurden in 2 Gruppen unterteilt. In beiden Gruppen wurde das Gleichgewicht im Sitz mit einer Drucksensorenmatte untersucht. Eine Gruppe erhielt die Aufgabe sich bei der Bewegung auf einen äußeren Gegenstand zu konzentrieren. Die andere Gruppe achtete während des Bewegens auf den eigenen Körper. Die Untersucher fanden heraus, dass Patienten ihr Gleichgewicht mehr verbesserten, wenn Sie den äußeren Gegenstand betrachteten.
Die Studie wird Juni 2014 in der Zeitschrift „Clinical Rehabilitation“ erscheinen.

Mückel, S. und Mehrholz, J.: Immediate effects of two attention strategies on trunk control on patients after stroke. A randomized controlled pilot trial. Clin Rehabil (2014) 28; Manuskript zur Publikation offiziell akzeptiert am 30.10.2013

www.uk.sagepub.com


Simone Mückel, Studentin des Masterstudiengangs Neurorehabilitation an der SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera, gewinnt IFK Wissenschaftspreis.

Seit 2005 veranstaltet der Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten IFK e. V. den „Tag der Wissenschaft“. Ein besonderer Höhepunkt dieser Veranstaltung ist die jährliche Verleihung des IFK-Wissenschaftspreises, welcher für alle Physiotherapiestudiengänge an deutschen Hochschulen ausgeschrieben wird, um Abschlussarbeiten zu fördern, welche sich mit physiotherapeutischen Themenfeldern beschäftigen. In diesem Jahr gewann Frau Simone Mückel, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Wissenschaftlichen Institut der Privaten Europäischen Medizinischen Akademie der Klinik Bavaria in Kreischa GmbH und Masterstudentin im Studiengang Neurorehabilitation, den 2. Wissenschaftspreis. Ihre Abschlussarbeit beschäftigte sich mit der Wirksamkeit von Instruktionen und des Aufmerksamkeitsfokus in der Therapie von Patienten nach einem Schlaganfall , wurde nach höchsten evidenzbasierten Kriterien als randomisierte Studie durchgeführt und wird demnächst in einem renommierten internationalen Journal publiziert.